Über den Author / Internet / Eigene Twitter Form mit PHP

Eigene Twitter Form mit PHP

~2 Min. Lesezeit

Ich habe ein kleines Portal für mich selbst, wo ich alle Weblinks speichere und auch Logins verwalte. Da ist es natürlich praktisch, ich sehe nicht nur wie viele Tweets ich habe, sondern auch gleich meine Tweets senden kann.

Twitter bietet zu diesem Zweck eine API, was Heute in den meisten Webanwendungen angeboten wird.

Um Twitter nun also in seine eigene Seite einzubauen, bedarf es nur sehr wenig.

<img src="http://www.murawski.ch/wp-content/uploads/2010/05/twitter.png" border="0"/><br/>
<script language="JavaScript">
	   function aenderung(wert)
	   {
	      var maxzeichen = 140;
	      if (document.Formular.status.value.length > maxzeichen)
	      {
	         document.Formular.status.value = document.Formular.status.value.substring(0,maxzeichen);
	         uebrigezeichen = 0;
	      }
	      else
	      {
	         uebrigezeichen = maxzeichen - document.Formular.status.value.length;
	      }
	      document.Formular.zeichen.value = uebrigezeichen;
	   }
</script>
<form  name="Formular" action="<?=$_SERVER['PHP_SELF']?>" method="POST"><?php
if ($_POST['status'] != '') {

	$username = urlencode(stripslashes(urldecode($_POST['user'])));
	$password = urlencode(stripslashes(urldecode($_POST['pass'])));
	$status = urlencode(stripslashes(urldecode($_POST['status'])));

	$curl = curl_init();
	curl_setopt($curl, CURLOPT_URL, "http://www.twitter.com/statuses/update.xml");
	curl_setopt($curl, CURLOPT_CONNECTTIMEOUT, 2);
	curl_setopt($curl, CURLOPT_RETURNTRANSFER, 1);
	curl_setopt($curl, CURLOPT_POST, 1);
	curl_setopt($curl, CURLOPT_POSTFIELDS, "status=".$status);
	curl_setopt($curl, CURLOPT_USERPWD, $username.":".$password);

	$result = curl_exec($curl);
	$resultArray = curl_getinfo($curl);

	if ($resultArray['http_code'] == 200)
		{ echo '<font color="#005B00">Tweet ver&ouml;ffentlicht!</font><br/>'; }
	else
		{ echo '<font color="#FF0000">Konnte Tweet nicht abschicken.</font><br/>'; }

	curl_close($curl);
}

?>	User:<input type="text" name="zeichen" size="30" value=""><br/>
	Pass: <input type="password" name="zeichen" size="30" value=""><br/>
	<textarea cols="32" rows="5" name="status" onKeyUp="aenderung(this.length)" wrap="VIRTUAL"></textarea><br/>
	<input style="text-align:right;" name="zeichen" size="2" value="140" disabled class="zaehler">&nbsp;<input type="submit" name="Tweet" value="Tweet" />
</form>

Und schon hat man sein eigenes Twitter Formular. Selbstverständlich kann man $username und $password auch fest setzen und die dazugehörigen Inputs entfernen, dann muss das Formular jedoch geschützt werden, damit niemand Fremdes in Euerem Namen das Formular verwenden kann.

Dies sieht dann in etwa so aus:

About Stefan

avatar

Ein männlicher IT Nerd, durchstöbert das Web nach speziellen Gadgets, unentbehrlicher Software und Alles was man im IT Sektor nicht verpassen darf.

Immer hilfsbereit wenn Probleme zu lösen sind oder das Unmögliche umgesetzt werden sollte.

Weitere interessante Artikel

PHP Trojaner (Teil 3: Spamsender Infektion)

~1 Min. LesezeitSpam ist ein grosses Problem der heutigen Zeit, doch wer verschickt Spam und …

PHP Trojaner (Teil 2: Uploader Infektion)

~1 Min. LesezeitPHP Trojaner sind beliebt, denn oft werden solche Infektionen übersehen und überstehen Jahre …

4 Kommentare

  1. avatar

    Dezent bis völlig offtopic, aber… 😉
    Es fällt mir in den letzten Tagen ganz bewusst auf, dass Du mich im Feed begrüßt mit
    Willkommen auf meinem Blog. Wenn Du die Seite interessant findest, kannst Du mit dem RSS Feed oder per E-Mail Abo immer auf dem neuesten Stand sein.

    Wenn ich den Feed doch gerade lese, dann ist die Meldung irgendwie… deplaziert?!

  2. avatar

    Hoi Marc. Dem ist tatsächlich so, eigentlich sollte es dass dann nicht anzeigen. Mist Plugins, nirgends darf man sich blind darauf verlassen 😉
    Ich schaue es mal an ob ich da was finde…

    Ich habe mir sowieso auch schon überlegt, es an das Ende des Artikels zu legen… Macht mehr Sinn dort.

  3. avatar

    Sieht prima aus – funktioniert aber nicht 🙁

    „Konnte Tweet nicht abschicken.“

  4. avatar

    Bei mir gehts immer noch. Aber dein Twitter API Key muss stimmen. Sonst ist da was faul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.