Über den Author / Freizeit / Drohnen verdunkeln die Sonne

Drohnen verdunkeln die Sonne

~4 Min. Lesezeit

Ich dachte, ich springe auch mal auf den Zug auf, generiere ein extrem negativen Titel, der nichts mit dem Text grundsätzlich zu tun hat, sondern auf ein ganz anderes Problem der Medienwelt aufmerksam machen soll.

Drohnen. Jeder denkt gleich an komplette Überwachung, warum nicht auch gleich an Terminator? Vermutlich muss ich ein einem Jahr ein neuen Titel mit „Drohnen rotten die Schweiz aus“ schreiben.

Grund für mein Artikel gibt es Diverse. Ein Artikel hat mich aber dazu angestiftet: Tausende Privat-Drohnen am Schweizer Himmel von 20 Minuten.

In dem Artikel geht es um DJI Phantoms. Daran kann man hochauflösende Kameras, sprich GoPro hängen mit 12 MP!
Selbstverständlich kann man damit auch mal über einen Garten oder Haus fliegen und damit Bilder und Videos machen.
Man stelle sich ein 12 MP Kamera, ohne Zoomfunktion und Weitwinkelobjektiv mit 150° Blickwinkel vor, welche in einer Höhe von 20 Metern über einem Garten hinwegfliegt. Ist dies spionieren?

Ganz ehrlich, bei der Höhe hätte man noch die Chance eine Person knappp zu erkennen, aber das Summen der Drohne würde wohl Jeder hören und wäre gewarnt. Spionieren geht anders. Eine Teleskophalterung for die GoPro von 25m kann man lautlos an ein Fenster halten oder über einen Gartenzaum spähen, ohne Geräusche.
Oder wie wäre es mit einer richtigen Kamera mit hochwertigem Sensor?

Ein unbemanntes Luftfahrzeug ist ein Luftfahrzeug, das ohne eine an Bord befindliche Besatzung betrieben und navigiert werden kann. Das Militär setzt hierbei Flugzeuge ein welche in hoher Höhe unsichtbar mit enorm leistungsvollen Kameras hochauflösende Bilder liefern. Diese Drohnen fliegen rund in 3000m Höhe und verfügen sicher über mehr als 12MP Kameras.
Ein Phantom welcher gewerblich genutzt wird ist eine Drohne, ein privat genutzter Phantom ein Flugmodell und da unterscheidet sich das Hobby zwischen dem Arbeitsgerät. Egal in welchem Einsatzbereich ein Phantom genutzt wird, dieser wird nie auf 3km Höhe geflogen.

Tausende Privatdrohnen? Privat != Drohne. Gewerblich = Drohne. Es gibt also keine einzige Private Drohne in der Schweiz. Es gibt Gewerbliche! Oder Private Quadkopter, laut Gesetzt Flugmodelle.
Aber klar, es hört sich besser an bei 20 Minuten als Aufhänger.

Jeder der ein Quadkopter steuern möchte, muss gewisse Gesetzte erfüllen. Haftpflichversicherung, IOC Karte (Flugkarten), mind. Alter, etc..
Aus den Kommentaren und den Artikeln geht einfach nicht hervor, dass die meisten dies nicht nutzen zum Spionieren, sondern entweder gewerblich zum Luftbildaufnahmen oder Vermessungen durchzuführen, oder im privaten Bereich zum fliegen und Spass haben.

Die Kommentare nach dem Artikel zeigen die Angst der Menschen.

Ein paar Auszüge:
comment1comment2comment3
Die Drohung Nr 1 die man wirklich oft an den Kopf geworfen bekommt. „Ich schiesse es ab“
Wenn man spionieren will hackt man sich ins WLAN, lade die privaten Fotos vom PC runter oder versteckt eine Kamera im Gebüsch. Aber man fliegt nicht mit einer hörbaren Drohne vor demjenigen seine Nase rum. Oder man kauft die 25m GoPro Teleskopstange und kann problemlos und unhörbar dies schön vor ein Fenster halten.
Auch ein Auto kann als Mordwaffe eingesetzt werden, aber ist dennoch für den Otto-Normal Verbraucher nicht verboten. Noch nutzt es Jeder als Mordwaffe.

Quadkopter sind zum fliegen da, fligen gehört bei gewissen Menschen zum Schönsten was es gibt. Soll man daher ein Hobby verbieten nur weil es summt und surrt? Oder verzerrte Fischaugen-Bilder machen kann?

Ein Phantom ist da definitiv der falsche Aufhänger. Hätte man vom gleichen Hersteller ein F550 genommen, welcher „richtige“ Kameras tragen kann und damit man mehr sehen könnte, wäre aber nicht so spektakulär, weil der Phantom ist ein Fertigflugmodell zum losfliegen, der F550 nur als Bausatz für versierte Kopterpiloten und zudem nicht in den Zahlen verkauft wird.

comment4
Den Artikel gelesen und geurteilt. Ab 5 kg ändert sich bereits das Gesetz bezüglich privaten Einatz und nicht erst bei 30kg. Aber auch 5 kg können Schaden anrichten. Aber das kann auch ein Auto, was ein Unfall baut. Autos dürfen sich auch durch Städte bewegen. Muss daher nun jeder Fussgänger ein Panzer mit sich tragen? Und sicherlich schwebt man nicht über Menschenansammlungen um das Risko zu erhöhen.

Ich finde es sollte von den Medien aufgehört werden immer alles aufzubauschen, nur damit sie wieder eine Schlagzeile mehr haben. Man hätte genausogut über den Erfolg positiv berichten können von dem Hersteller, oder darüber wie schön ein solches Hobby sein kann wenn man die Regeln beachtet.

Es wäre sinnvoller, man würde mal über die Regeln und Gesetze berichten, damit Jedermann weiss woran sich der Kopterpilot und man selbst (Thema: Abschliessen) halten muss. Dann wird es auch kein Problem geben.

Solltet ihr „ausspioniert“ werden, so macht der Staat soweiso nichts gegen die NSA, der Phantom jedenfalls eigenet sich nicht wirklich dafür.
Und solltet ihr euch doch mal belästigt fühlen, so sprecht den Kopterpilot freundlich an, denn man muss von beiden Seiten nicht immer aufs Gesetzt beharren, sondern sehr schnell eine Lösung für beide Parteien finden.

About Stefan

avatar
Ein männlicher IT Nerd, durchstöbert das Web nach speziellen Gadgets, unentbehrlicher Software und Alles was man im IT Sektor nicht verpassen darf.Immer hilfsbereit wenn Probleme zu lösen sind oder das Unmögliche umgesetzt werden sollte.

Weitere interessante Artikel

Verkaufe 2 meiner Kopter

~0 Min. LesezeitMan kann nicht nur immer Neues anschaffen, sondern gelegentlich muss man sich von …

Google Cardboard – Virtual Reality Brille

~2 Min. LesezeitBrillen mit Displays wird die Welt gehören in der Zukunft, die Entwiclung dahin …

Ein Kommentar

  1. avatar
    martin @pokipsie rechsteiner

    toller text, dankeschön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.