Über den Author / Freizeit / Meine erste Wasserkühlung

Meine erste Wasserkühlung

~3 Min. Lesezeit

Heute wurde ich an meine erste Wasserkühlung erinnert.

Was so ein paar Elektroniker alles so in der Lehre anstellen können ist schon sagenhaft. Von den gefährlichen und todesmutigen Spielereien abgesehen gab es auch Nützliches.

Darunter war ein PC welcher in der Prüf- und Reparatursabteilung stand. Das Baby sollte eigentlich durch einen Brenner und RAM aufgerüstet werden.

Industrie Mainboard
PC Front

Eigentlich war es ja kein schlechter PC, aber aus allerlei Gründen (vor allem Fun) wollte ich einen schnelleren Prozessor, für den wir logischerweise kein Geld bekamen.
Zum Übertackten des Prozessors brauchte es nicht viel, wenig Überspannung (neue Spannungswandler), einen neuen Quarz und ein gutmütigen Buscontroller, sowie neu programmierbare Chips…
Wie dies danach aussah, erspare ich euch gutmütigerweise.

Nach diversen Stunden und vielen Lötstellen später war dies für Murks-Elektroniker erledigt. Selbstverständlich kam uns zugute, das wir mehr als eine CPU und Mainboard hatten und daher auch Ausschuss fabrizieren durften.

Das anschliessende Problem eigentlich lag an der Wärme die der Prozessor danach abgab!

Technische Daten (so weit wie möglich):

Prozessor (ungetacktet):133 MHz Intel Pentium
Prozessor (getacktet):ca. 5-6 fache (gemessen rund 700 MHz)
2x Ventilator:5 Volt PC Kühler in Serie angeschlossen für an 12V Kabel von CD-Rom abgenommen
Kühlkörper:Eigengebastel
Wasserpumpe:230V Anschluss / 6 Watt Leistung!
Wasserkessel:Aus Lager verschwunden! :o)
Arbeitskraft:Haefely BrothersTM
Arbeitszeit (nur WaKü):6 Stunden
Sonstige Bedingungen:Einen gutmütigen Chef dem egal ist was mit dem Geschäfts PC gemacht wird

Was tut sich besser als eine Wasserkühlung?

Schnell waren die Einzelteile gefunden, dazu gehörte eine kleine Kühlrippe und 3 Alu Bleche sowie 2 Anschlussbolzen. Diese wurden mit Araldit verklebt.

Frisch verleimt
Ist er Wasserdicht? - Test

Nach dem austrocknen haben wir selbstverständlich eine Prüfung gemacht, ob er Wasserdicht ist, um ein Kurzschluss im PC Gehäuse zu vermeiden.

Als Wassertank dienten 2 Kessel welche ineinander platziert wurden und mit Styropor ausgekleidet. Der Kessel fasste 6 Liter Wasser.

Zum Vergnügen wurde das Wasser mit Tinte blau verfärbt.

Da ist ein Fisch drin
blaues Wasser

Leider gab es da ein paar unbekannte Variablen, wie sich später herausstellte.
Die erste Überraschung war rund 20 Minuten nach der Inbetriebnahme des Wasserkühlers. Die Wärmeleistung wurde unterschätzt. Das Wasser war auf unangenehme Wärme erhitzt.

Somit konnte der PC nur noch rund 30-50 Minuten pro Tag betrieben werden…

Eine weitere Überraschung war auch, dass die Farbe vom Wasser schon am nächsten Tag wieder „transparent“ war. Die Tinte ist verflogen und klebte wahrscheinlich in dem CPU Kühler irgendwo.

Der PC
Subwoofer rocks

Zum Glück wurde ich nicht Zeuge beim letzten Unbekannten…

Was grundsätzlich Jeder wissen müsste ist, wenn man den Araldit erwärmt, so wird er weich. Wenn man diesen immer mehr erwärmt, wird er irgendwann flüssig.

Meine netten Nachstiften haben vergessen den PC auszuschalten und so lief der durch die Nacht. Scheinbar hat es irgendwann dann nicht mehr gehalten und das Büro bewässert.

Mich überraschte, das die Wasserkühlung so lange gehalten hat, denn diese lief 2 Jahre problemlos und ich war schon längst nicht mehr in der Firma.
Dies war ein Leihgerät von Fujitsu Siemens, welche logischerweise den Schuldigen finden wollten. Zum Glück konnte sich „niemand“ erinnern wer den ganzen Murks gebaut hat, als es um den Zusammenschiss ging.
Komischerweise wurde ich aber gleich darauf von einer Herde lachender Lehrlinge angerufen.

Nun will ich aber wissen, habt ihr auch schon gebastelt was in die Hose ging?
Dann zeigt es mir, das ich nicht der einzige Nerd bin!

PS: Wer die Baupläne des super modernen Subwoofers möchte (s. Bild), kann dies unter dem Patent G04F3/234V3 nachlesen.
PPS: Die Tat ist längst verjährt 😉

About Stefan

avatar
Ein männlicher IT Nerd, durchstöbert das Web nach speziellen Gadgets, unentbehrlicher Software und Alles was man im IT Sektor nicht verpassen darf.Immer hilfsbereit wenn Probleme zu lösen sind oder das Unmögliche umgesetzt werden sollte.

Weitere interessante Artikel

Drohnen verdunkeln die Sonne

~1 Min. LesezeitIch dachte, ich springe auch mal auf den Zug auf, generiere ein extrem …

Meine erste Phantom 2 Videoaufnahme

~0 Min. LesezeitWie bereits angekündet, hier kommt mein Review des Quadkopter Phantom 2. Am Meisten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.